German
English
 
 
 

Grund & Boden

 

Liegenschaftsvermessungen

Grundstücke und ihre Grenzen

Vielerorts trifft man Vermessungstrupps mit Messinstrumenten auf gelben Stativen und rot-weißen Stäben. Fast jeder ist neugierig und fragt sich: Was gibt es gerade an dieser Stelle zu vermessen? Vor allem dann, wenn keine Großbaustelle in Sicht ist. Hier handelt es sich um den Bereich des Vermessungswesens, der für die Sicherung des Eigentums an Grund und Boden einen besonderen Stellenwert einnimmt und bei dem man am ehesten Kontakt mit der Vermessung bekommt: die Liegenschaftsvermessung.

          Liegenschaftskarte - 1854                         Liegenschaftskarte - 2014

Liegenschaften - was sind das? Im Wesentlichen geht es um Grundstücke und Gebäude, also Immobilien. Aber warum werden sie vermessen? Unsere Welt verändert sich ständig. Es werden überall neue Gebäude errichtet oder baulich verändert oder es entstehen neue Baugebiete. Jemand, der ein Grundstück kauft, möchte wissen, wie weit sich sein Eigentum erstreckt. Wenn eine Grundstückseinfriedung (Mauer, Zaun) errichtet werden soll, muss die genaue Lage der Grenze erkennbar sein. Was aber macht der Eigentümer, wenn die Grenzsteine schief stehen oder fehlen oder gar vermutet wird, sie stünden nicht an der richtigen Stelle? Wie kann man den Streit zwischen zwei Grundstücksnachbarn über den genauen Verlauf der gemeinsamen Grenze lösen? Was ist zu tun, wenn jemand einen Teil seines Grundstücks verkaufen möchte?

Aus all diesen Gründen wird in vielen Ländern sehr gewissenhaft das Liegenschaftskataster geführt. Es besteht aus einem beschreibenden Teil und einem darstellenden Teil, dem Liegenschaftsbuch und der Liegenschaftskarte. In diesen beiden Teilen werden die geometrische Lage, die baulichen Anlagen, die Art der Nutzung und Größe beschrieben.

Zusammen mit dem Grundbuch bildet das Kataster also die rechtliche Grundlage für gesichertes Eigentum an Grund und Boden, für Grundstücksgeschäfte und Beleihungsmöglichkeiten sowie für Planungs- und Verwaltungsaufgaben.

In Deutschland wird derzeit ALKIS eingeführt, das Amtliche Liegenschaftskatasterinformationssystem, das den beschreibenden Teil des Katasters mit den Karten zusammenführt und einen voll automatischen Datenaustausch mit dem Grundbuch und anderen Fachstellen ermöglicht.

Immer dann, wenn sich der Gebäudebestand verändert, wenn bei einer Grundstücksteilung neue Grenzen gebildet oder Unklarheiten über bestehende Grundstücksgrenzen beseitigt werden sollen, sind Vermessungsingenieure und ihre Mitarbeiter vor Ort. Bei Grenzvermessungen werden die Grenzen genau so, wie sie im Liegenschaftskataster nachgewiesen sind, in die Örtlichkeit übertragen. Damit die Grenzen auch in Zukunft erkennbar sind, werden die Grenzpunkte mit Grenzsteinen oder anderen nachhaltig erkennbaren Markierungen gekennzeichnet ("Abmarkung"). Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure (ÖbVI) als vom Staat beliehene Freiberufler oder Vermessungsbehörden (Katasterämter bzw. Vermessungsämter) führen diese Arbeiten als unabhängige Sachverständige durch und tragen somit wesentlich zum Erhalt des Grenzfriedens bei. In Bayern wird die Abmarkung durch die Vermessungsämter zusammen mit Trägern des öffentlichen Ehrenamtes "Feldgeschworener" ("Siebener") durchgeführt.

Neu errichtete oder baulich veränderte Gebäude müssen ebenfalls eingemessen werden. Mit moderner Messtechnik werden Gebäudeecken und Grenzmarken hochgenau bestimmt. Vielerorts kommen dabei auch GPS-Empfänger zum Einsatz, die ähnlich wie ein Navigationsgerät Satellitensignale zur Positionsbestimmung nutzen, jedoch um ein Vielfaches genauer sind. Neben dem technischen Teil der eigentlichen Vermessung sind aber auch umfangreiche Rechtsfragen zu beachten vom Nachbarrecht über Bauplanungs- und Bauordnungsrecht bis zum Grundstücksrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) und der Grundbuchordnung.

Sowohl Grenz- als auch Gebäudevermessungen werden in das Liegenschaftskataster übernommen. Erst dadurch ist eine aktuelle und nachhaltig gesicherte Auskunft über die Lage und Ausdehnung der Liegenschaften möglich.

Dies ist die Basis für gesichertes Eigentum an Grund und Boden, für Grundstücksgeschäfte und Beleihungsmöglichkeiten sowie für Planungs- und Verwaltungsaufgaben.

Technik & Industrie

Wie packt man es, bei einem Tunnelprojekt nicht aneinander vorbei zu bohren? Oder: Warum steht das eigene Regal immer schief, ein 300 Meter hohes Bauwerk aber kerzengerade? Weil überall Geodäten im Spiel waren.

 
Klima & Umwelt

Was passiert wo, wenn es weiter wärmer wird? Was, wenn sich eine Kontinentalplatte weiter auf eine andere schiebt? Wie ändern sich unsere Lebensbedingungen, wenn wir so weiter machen - oder etwas ändern? Geodäten geben messbare Antworten.

 
Grund & Boden

Jeder hat schon Geodäten gesehen. Autofahrer bremsen, weil sie an (auffällige!) Radarkontrollen glauben. Kinder bleiben stehen und wollen von ihren Müttern auch eine grellbunte Sicherheitsweste haben. Aber was machen wir da überhaupt?

 
Navigation & Mobilität

Früher meinte der Fahrlehrer nur "Bei der nächsten Gelegenheit rechts ab.". Das genügt heute keinem mehr. Sackgassen, neue Kreisel, Abfahrten, Gebäude - ein modernes Navi weiß einfach alles. Aber nur durch die Geodäten...