German
English
 
 
 

Jobportraits

 
24h

Crossroads, a small group of people wearing orange vests and a yellow tripod with them - that might be the first thing a person imagines if one thinks of the daily routine of geodesists. But that is still far away from the whole picture; geodesy embraces much more different fascinating tasks and professions. In the following some geodesists talk about their exciting and varying every day work life.

 

Jan Westphal

Ingenieur (Bachelor of Science Geomatik) im Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung in Hamburg

Wo arbeiten Sie und was ist dort Ihre Aufgabe?
Ich bin beim Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) der Freien und Hansestadt Hamburg als Angestellter im öffentlichen Dienst tätig und arbeite im Fachbereich Geobasisdaten.
Ich bin Teil einer Projektgruppe, die die Informationen über die tatsächliche Nutzung von Grundstücken und Flächen in Hamburg im "Amtlichen Liegenschaftskataster-Informationssystem (ALKIS®)" und im "Amtlichen Topographisch-Kartographischen-Informationssystem ATKIS®)" überarbeitet und innerhalb dieser Projektgruppe u.a. für die Koordination, Vor- und Nachbereitung der Datenerfassung im Außendienst zuständig.

Im weiteren Tagesgeschäft arbeite ich außerdem an der Turnusaktualisierung von ATKIS mit. Für das Thema "Datenqualität Geobasisdaten" betreibe und pflege ich eine Seite im behördeninternen Intranet.
Auch diverse vom Tagesgeschäft abweichende Aufgaben in meinem Team fallen in meinen Verantwortungsbereich.

Was haben Sie letzte Woche in Ihrem Job gemacht?
Eine große Aufgabe der letzten Woche(n) war (und wird weiter sein) die Erstellung eines Konzepts über die in meinem Team offenen und in den nächsten Monaten und Jahren noch zu erledigenden Aufgaben. Dabei geht es um Verbesserungen der Qualität des Digitalen Basis-Landschaftsmodells (Basis-DLM) im ATKIS und wie, mit welchem Aufwand und in welchem Umfang diese umzusetzen sind. Weiterhin soll der Datenbestand den bundesweit geltenden Vorgaben noch besser als bisher angepasst werden.
Die Datenerfassung im Außendienst in der o.g. Projektgruppe wird mit Hilfe eines Tablets durchgeführt. Dafür habe ich letzte Woche eine neue Software bekommen, die ich nun auf die Praxis vorbereite. Auch aktuelles Kartenmaterial habe ich für den Außendienst konfiguriert und vorbereitet.
Fast nebenbei habe ich auch noch das Tagesgeschäft in der Projektgruppe wahrgenommen (Sichten von Fehlermeldungen im Datenbestand, Bearbeitung dieser und Weiterleitung an die Fortführung).

Was mögen Sie besonders an Ihrer Arbeit? Was ist besonders interessant und spannend an Ihrem Beruf?
Da ich mich nur sehr schwer damit abfinden kann, dieselben Handgriffe immer wieder durchzuführen, mag ich besonders die vom Tagesgeschäft abweichenden Aufgaben. Sie lassen einen in neue Themengebiete einsteigen (z.B. Pflege der Intranetseiten) und führen mich auch an neue Kompetenzen heran (z.B. Erstellung Konzeptpapier). Diese Erfahrungen helfen mir auch, mich breiter aufzustellen und meinen fachlichen Horizont zu erweitern, um mich für eventuelle höhere Aufgaben zu empfehlen.
Aber auch das Tagesgeschäft bietet oft Fälle, die nicht so eindeutig sind, wie man sie vielleicht gerne hätte, sodass auch hier Potential vorhanden ist, während der Arbeit einiges dazuzulernen.
Besonders im Bereich der Tatsächlichen Nutzung gibt es sehr oft Fälle, die nicht alleine entschieden werden können, sodass ein permanenter Austausch innerhalb der Projektgruppe gewährleistet sein muss. Auch wenn es manchmal bei Diskussionen hoch hergeht, schätze ich den fachlichen Austausch sehr.

Was hat dazu motiviert, den Beruf zu ergreifen?
Letztendlich wollte ich etwas machen, was nicht jeder macht. Dazu kamen die guten Noten in Mathematik in der gymnasialen Oberstufe. Dass ich nach der Ausbildung noch ein Studium absolviert habe, dieser Gedanke manifestierte sich erst in der Ausbildung.

Wie sieht Ihr Werdegang in Ausbildung und Beruf bis jetzt aus?
Wie schon angedeutet, habe ich nach meinem Abitur eine Lehre zum Vermessungstechniker beim LGV begonnen. Während dieser Ausbildung, die mich in meiner Berufswahl bestätigte, kam der Wunsch nach höheren Aufgaben auf.
Da kam es gerade recht, dass der LGV mir zu dem Zeitpunkt anbot, mich während meines Studiums der Geomatik an der HafenCity Universität Hamburg weiter in Teilzeit als Vermessungstechniker zu beschäftigen.
Ich habe dann in der Regelstudienzeit von drei Jahren das Bachelor-Studium absolviert und bin dann, im Herbst 2013, als "Bachelor of Science Geomatik" als Ingenieur im LGV angestellt worden.


Zur Person

Jahrgang: 1985
Ausbildung: Freie und Hansestadt Hamburg, Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung
Studium: HafenCity Universität Hamburg
Praktische Erfahrungen: Ausbildung zum Vermessungstechniker

All portraits:

Hans Ulrich Esch
Julian Daubrawa

Systems engineer in the navigation sector at EADS Astrium

find out more »

Frank Friesecke

Project manager at STEG Stadtentwicklung GmbH / Stuttgart

find out more  »

Jan Lott

Applications engineer at Automated Precision Europe GmbH

find out more »

Martin Stahr

Projektleiter und Referent für Land- und Dorfentwicklung am Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz

find out more »

Holger Hustedt

Network data management at Mainova AG which is the leading energy service provider for the Rhein-Main region.

find out more »

Jan Zimmermann

Application engineer for Leica Builder (Bautachymeter) at Leica Geosystems AG, Heerbrugg (Switzerland)

find out more »

Prof. Dr. Martina Klärle

Professor for land management in Frankfurt / Main

Find out more »

Markus Brunhofer

Vermessungsoberrat an der Außenstelle Neunburg vorm Wald, zugehörig zum Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Nabburg (Bayern)

find out more  »

Theresa Oster

Technische Sachbearbeiterin im Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung in Hamburg

find out more »

Tanja Beck

Project manager at EADS Astrium in Munich

find out more »

Karin Reimers

Real Estate valuer in a company for real estate valuation

find out more »